+49 7131 / 1226 – 500 info@dataglobal.com

Telegram Bots: Phishing-Angriffe sorgen für Gefahr im Chat

Telegram-Nutzer im Fadenkreuz von Cyber-Kriminellen

Telegram hat sich zu einer der beliebtesten Messaging-Plattformen weltweit entwickelt. Neben einigen Vorteilen birgt die Plattform aber auch Risiken. Eine aufkommende Bedrohung, der sich Telegram-Nutzer gegenübersehen, sind Phishing-Angriffe über Telegram Bots.

Was ist Phishing?

Phishing ist eine Art von Cyberangriff, bei dem Betrüger versuchen, sensible Informationen wie Passwörter, Kreditkartennummern oder persönliche Daten zu stehlen, indem sie sich als vertrauenswürdige Quellen ausgeben. Dies geschieht oft über gefälschte E-Mails, Websites oder Nachrichten, die dazu dienen, Opfer dazu zu bringen, auf betrügerische Links zu klicken oder persönliche Informationen preiszugeben.

Phishing-Angriffe haben in der Vergangenheit erhebliche Schäden für Unternehmen angerichtet, sowohl finanziell als auch in Bezug auf die Reputation, da Kunden nach Fällen von Datendiebstahl häufig das Vertrauen verloren. Die Gefahr steigt also nicht nur für Privatnutzer der Messaging-Plattform, sondern auch für Unternehmen, bei denen Telegram für die firmeninterne Kommunikation genutzt wird. Auf dem Spiel stehen insbesondere Zugangsdaten zu Firmenkonten und sensible Kundeninformationen.

 

Phishing-Gefahr durch Telegram Bots

Telegram Bots sind automatisierte Konten, die innerhalb der Telegram-Plattform Aufgaben ausführen, von der Bereitstellung von Nachrichten bis hin zur Durchführung von Transaktionen.

Betrüger nutzen diese Bots mittlerweile als Werkzeuge für Phishing-Angriffe. Sie erstellen gefälschte Bots, die sich als legitime Unternehmen, Dienste oder Personen ausgeben, und verleiten Nutzer dazu, persönliche Informationen preiszugeben oder schädliche Links zu öffnen.

Telegram Bots

Wie funktionieren Angriffe über Telegram Bots?

Phishing-Angriffe über Telegram Bots funktionieren in der Regel nach einem ähnlichen Muster. Zunächst erstellen die Angreifer einen gefälschten Bot, der das Aussehen und die Funktionalität eines echten Bots nachahmt. Dies könnte ein Kundensupport-Bot einer Bank sein, der behauptet, Hilfe bei Transaktionen anzubieten, oder ein Bot eines Online-Shops, der Rabatte und Sonderangebote verspricht.

Sobald der gefälschte Bot erstellt ist, verbreiten die Angreifer Links zu diesem Bot in Telegram-Gruppen, Kanälen oder privaten Nachrichten. Sie nutzen dabei Taktiken wie Social Engineering, um Nutzer dazu zu bewegen, auf den Link zu klicken. Zum Beispiel könnten sie behaupten, dass der Bot exklusive Belohnungen oder Informationen bietet, die nur über diesen Link zugänglich sind.

Sobald ein Nutzer auf den Link klickt und mit dem gefälschten Bot interagiert, wird er möglicherweise aufgefordert, persönliche Informationen wie Passwörter, Kreditkartendaten oder persönliche Identifikationsdaten einzugeben. In einigen Fällen kann der Bot auch schädliche Links oder Dateien senden, die dazu dienen, Malware auf dem Gerät des Opfers zu installieren.

 

So schützen Sie sich und Ihre Mitarbeitenden

Angesichts der zunehmenden Verbreitung von Phishing-Angriffen über Telegram Bots ist es wichtig, sich vor dieser Bedrohung zu schützen. Hier sind einige Schritte, die Nutzer ergreifen können, um sich zu verteidigen.

 

1) Überprüfen Sie die Authentizität

Bevor Sie einem Telegram Bot vertrauen und persönliche Informationen preisgeben, sollten Sie sicherstellen, dass er authentisch ist. Überprüfen Sie die offizielle Website oder Kontaktinformationen des Unternehmens oder der Person, die den Bot betreibt, um sicherzustellen, dass er legitim ist.

 

2) Seien Sie skeptisch gegenüber Links

Seien Sie vorsichtig, wenn Ihnen Links zu Telegram Bots von unbekannten Quellen zugesandt werden, insbesondere wenn sie mit übermäßigen Versprechungen oder Druck verbunden sind. Vermeiden Sie es, auf verdächtige Links zu klicken, und überprüfen Sie die URL, bevor Sie persönliche Informationen eingeben.

 

3) Aktualisieren Sie Ihre Sicherheitssoftware

Halten Sie Ihre Antiviren- und Sicherheitssoftware auf dem neuesten Stand, um sich vor Malware zu schützen, die über Phishing-Angriffe verbreitet werden kann.

 

4) Melden Sie verdächtige Aktivitäten

Wenn Sie auf einen verdächtigen Telegram Bot stoßen, melden Sie ihn umgehend an Telegram, um somit andere Nutzer zu schützen.

 

Telegram Bots

Unternehmen müssen sich schützen

Neben Phishing-Angriffen auf Messaging-Dienste wie Telegram ist die E-Mail-Kommunikation das Eintrittstor Nr. 1 für Cyberkriminelle. Unternehmen sind daher auf entsprechende Schutzmaßnahmen im Bereich E-Mail-Security angewiesen. Dazu zählt insbesondere eine zuverlässige E-Mail-Security-Software, die Phishing-Mails und damit verknüpfte Bedrohungen wie Malware und Ransomware stoppt, bevor sie die Posteingänge von ahnungslosen Mitarbeitenden infiltrieren. 

 

Fazit

Phishing-Angriffe über Telegram Bots stellen eine ernsthafte Bedrohung für die Sicherheit und Privatsphäre von Nutzern dar. Durch gefälschte Bots und manipulative Taktiken versuchen Betrüger, persönliche Informationen zu stehlen oder Malware zu verbreiten. Es ist wichtig, wachsam zu bleiben und die notwendigen Schritte zu unternehmen, um sich vor dieser Bedrohung zu schützen. Durch Überprüfung der Authentizität, Skepsis gegenüber Links und Aktualisierung der Sicherheitssoftware können Nutzer dazu beitragen, sich vor Phishing-Angriffen über Telegram Bots zu schützen und ihre Online-Sicherheit zu gewährleisten.

Weitere News

Phishing Mail Report für April 2024

Willkommen zum aktuellen Phishing-Mail-Report! Auch im April registrierte das eleven Detection Lab wieder zahlreiche betrügerische E-Mails, darunter auch viele Phishing-Angriffe. Phishing-Mails zielen darauf ab, sensible Informationen, insbesondere Zugangsdaten zu...

mehr lesen

Social Engineering – 6 Tipps, wie Unternehmen sich schützen können

Egal, wie gut die technischen Sicherheitsvorkehrungen in Unternehmen auch sind: Der Faktor „Mensch“ bildet häufig das schwächste Glied in der Sicherheitskette. Beim Social Engineering nutzen Cyberkriminelle diese potenzielle Schwachstelle aus, indem sie eine persönliche Beziehung zum Opfer vortäuschen und so ihre kriminellen Machenschaften durchsetzen. Wie erkennt man Social Engineering und wie können Unternehmen sich und Ihre Mitarbeitenden schützen?

mehr lesen

Managed IT Services: Lohnt es sich für mein Unternehmen? Kann ich meine IT einfach outsourcen?

Die Verwaltung und Überwachung ihrer IT stellt viele Unternehmen vor Herausforderungen. Es mangelt an Ressourcen, um ein hausinternes Support-Team aufzubauen, welches der Aufgabe gewachsen ist. Eine Lösung bieten Managed IT Services Angebote, bei der externe Spezialisten einzelne Teilbereiche der IT bis hin zum kompletten IT-Betrieb übernehmen. Was Managed IT Services überhaupt sind, welche Vorteile sich daraus ergeben ob sich das Modell auch für Sie lohnt, erfahren Sie hier.

mehr lesen